Maler Furter gratuliert René Keller zur bestandenen Malermeisterprüfung

Vor etwas mehr als zwei Jahren konnte die Firma Maler Furter, Oberentfelden, René Keller (37) als neuen Mitarbeiter begrüssen. Er befand sich zu diesem Zeitpunkt bereits in der zweijährigen Weiterbildung zum diplomierten Malermeister und schloss diese mit der Diplomarbeit zum Thema Naturoflor ab. Das gesamte Team freut sich sehr darüber, dass René Keller die Prüfung im März mit Bravour bestanden hat. Am Freitag, 8. Mai 2015, fand die Diplomübergabe statt.

Dies war keine Selbstverständlichkeit, denn René ist seit seinem zweiten Lebensjahr gehörlos. Damit ihm das Lippenlesen leichter fiel, sprachen zu Beginn alle in seinem Umfeld mit ihm in Schriftdeutsch. Was anfänglich Unsicherheit und Unbehagen auslöste, wurde mit der Zeit für alle selbstverständlich. Mittlerweile kann man sich mit René Keller mehrheitlich in Schweizerdeutsch unterhalten, da er im Maler Furter Team sehr gut integriert ist.

René Keller ist verheiratet. Seine Frau Caroline ist ebenfalls gehörlos. Zusammen haben sie einen achtjährigen Sohn, Semjon, der auch leicht hörbehindert ist. Seit der Einstellung vor zwei Jahren entwickelte sich zwischen der Familie Furter und der Familie Keller eine schöne und herzliche Beziehung.

Christine und Markus Furter sind sehr glücklich, in René einen zuverlässigen und bestens ausgewiesenen Stellvertreter gefunden zu haben. Familie Furter und die gesamte Belegschaft gratulieren René herzlich zur bestandenen Malermeisterprüfung und freuen sich auf eine weiterhin gute Zusammenarbeit.

Oberentfelden: Vergoldung des Kirchen Güggels

Vor gut einem Jahr knickten die obersten drei Meter der Kirchturmspitze ein und fielen neben der Kirche zu Boden. Tempi passati. Seit Kurzem ist der Kirchturm von Oberentfelden wieder komplett. Dies wird mit einem grossen Fest, der Güggel-Party, gefeiert.

Die 100 Kilo schwere Kirchturmspitze fiel aus rund 41 Metern in die Tiefe und sorgte in der ganzen Schweiz für Schlagzeilen. Seit jenem Tag im Sommer 2013 war die Kirche ohne Spitze, Kugel und „Güggel“. Jetzt ist der Kirchturm wieder vollständig und der „Güggel“ thront über allem. Sehr zur Freude der vielen Zuschauer, die sich die Montage der neuen Spitze nicht entgehen liessen.

Vergoldung durch Maler Furter
Die neue Kugel und der „Güggel“ wurden in exakter Handarbeit und mit viel Liebe durch den ortsansässigen Malerbetrieb Maler Furter neu vergoldet. Die Vergoldung wurde mit Rosenobel-Doppelgold, 23 ¾ Karat Blattgold, mit einem Mass von jeweils 80 x 80 mm, ausgeführt. Nach den Vorbereitungsarbeiten wurden Kugel und „Güggel“ mit einem speziellen Öl, der Mixtion, eingestrichen. Kurz bevor die Mixtion komplett getrocknet ist, wird das Blattgold von Hand aufgetragen, mit dem Pinsel fein angedrückt und mit einem Baumwollenbausch poliert.

Dieser Vorgang wurde mit dem Blattgold, das sich durch seine Langlebigkeit auszeichnet, nochmals wiederholt. So können „Güggel“ und Kugel wieder für lange Zeit „glänzen“. Bei dieser Arbeit wurden über 1‘350 Goldblättchen verarbeitet.

Keine alltägliche Arbeit
Für Maler Furter war dies kein alltäglicher Auftrag – aber auch kein Neuland: Markus Furter erinnert sich: „Schon vor 14 Jahren haben wir, damals hauptsächlich Peter Furter, die damalige Kugel und den „Güggel“ vergoldet. Böse Zungen im Dorf behaupteten, dass wir damals zu viel Gold aufgetragen haben und die Kirchturmspitze deshalb unter dem grossen Gewicht eingeknickt sei.“

Güggel-Party
Seit Kurzem ist die Kirchturmspitze wieder vollständig. Dies feiert die reformierte Kirchgemeinde Oberentfelden mit einer „Güggel-Party“ am Sonntag, 14. September 2014. Auf dem Programm stehen der Gottesdienst um 10.00 Uhr mit anschliessendem Fest und diversen Attraktionen: Enthüllung des „Güggels“ mit Tambouren, Güggeli vom Güggel-Mobil, Turmbesteigung und Kinderprogramm.